Erkunden Sie die Hansestadt Osterburg
Osterburg Bibliothek

Osterburg (Altmark) – eine Stadt mit dem Charme einer altmärkischen Kleinstadt

Am altmärkischen Fluss Biese liegt Osterburg, eine liebenswerte Kleinstadt mit rund 11.000 Einwohnern im äußersten Norden des Landes Sachsen-Anhalt.

Osterburg, was soviel wie „Burg im Osten“ heißt, e

Osterburg (Altmark) – eine Stadt mit dem Charme einer altmärkischen Kleinstadt

Am altmärkischen Fluss Biese liegt Osterburg, eine liebenswerte Kleinstadt mit rund 11.000 Einwohnern im äußersten Norden des Landes Sachsen-Anhalt.

Osterburg, was soviel wie „Burg im Osten“ heißt, entstand aus einem Wendendorf und einer altdeutschen Grenzburg. Die Stadtgründung erfolgte zwischen 1151 und 1170. In diesem Zeitraum wurde Osterburg erstmalig im Stendaler Markt- und Stadtgründungsprivileg erwähnt. Bereits 1157 wird ein Graf Werner IV. von Osterburg genannt. Das älteste überlieferte Stadtsiegel stammt aus dem Jahre 1344.

Zu den ältesten Gebäuden der Stadt gehören die Kapelle St. Martin aus dem 9. Jh. (heutige Friedhofskapelle) und die Nicolaikirche aus dem 12. Jahrhundert. Der kleine Markt im historischen Stadtkern mit seinen schönen Fachwerkhäusern, der Nicolaikirche, der liebevoll sanierten Stadt- und Kreisbibliothek, dem Markgraf-Albrecht-Gymnasium (ehemals Altmärkisches Lehrerseminar) und das Kreismuseum laden zu einem Besuch ein.



Osterburg als Mitglied der Hanse

Der Ort, an einer mittelalterlichen Haupthandelsstraße von Magdeburg zu den Städten im Ost- und Nordseeraum gelegen, wurde alsbald zu einem bedeutenden Handelsplatz. 1363 ließ Osterburg sich von Kaiser Karl IV. seine Rechte und Freiheiten bestätigen und beteiligte sich an verschiedenen Schutzbündnissen der altmärkischen Städte. Im Umfeld der Stadt wurden Feldmarken und Grundherrschaften erworben. Im Laufe der folgenden Jahre fielen beispielsweise das Fischereirecht und die Stadtgerichtsbarkeit an den Osterburger Rat.



Urkundlich lässt sich Osterburg als Mitglied der Hanse in den Jahren 1436 - 1483 gemeinsam mit Stendal, Salzwedel, Seehausen, Gardelegen, Werben und Tangermünde nachweisen. Osterburgs Status als Hansestadt waren vielfältige wirtschaftliche Aktivitäten vorausgegangen, mit denen die Stadt ihren wirtschaftlichen Aufstieg stetig vorantrieb.

Auch in den Jahren nach dem Niedergang der Hanse genoss Osterburg zahlreiche Privilegien, wie Zollfreiheit in der Mark Brandenburg und das Recht, eigene Steuern zu erheben.



Ausflugsziele

Ein beliebtes Ausflugsziel ist, ca. 2 km von Osterburg entfernt, der „Krumker Park“, einer der schönsten und eindrucksvollsten Parkanlagen der Altmark. Wohl einzigartig in Europa ist die wahrscheinlich mit über 400 Jahren älteste Buchsbaumhecke. Der Park ist 2002 in das Projekt Gartenträume aufgenommen worden und wird sich neben der „Straße der Romanik“ und dem „Blauen Band“ als dritte touristische Säule im Land Sachsen-Anhalt entwickeln. Die Wiederherstellung der Parkanlage als englischer Landschaftsgarten auf der Grundlage der denkmalsrechtlichen Rahmenplanung ist im Wesentlichen abgeschlossen.

Inmitten einer geschützten Flusslandschaft liegt eines der wenigen Flussbäder Europas - das Biesebad. Abwechslungsreiche Freizeitangebote, Campingmöglichkeiten oder Ausflüge mit dem Tretboot machen das Biesebad zu einem Erholungsort für die ganze Familie.



Osterburg – Stadt des Sports

Osterburg und Umgebung laden zu Sport und Erholung ein. Wandern, Radeln, Wassersport und Reiten bieten Entspannung.



In unmittelbarer Nähe zum Krumker Park entstand 1995 ein modernes Reitsportzentrum mit einer 2625 qm großen Halle und beheizbaren Tribünenplätzen. Reit-, Voltigiersport und Kutschfahrten bietet der Reit-, Fahr- und Tourismusverein Krumke e.V. an.

Der Altmarkrundkurs (479 km) führt direkt durch Osterburg und lädt zu ausgedehnten Radwanderungen ein.

Weit über die Grenzen der Altmark hinaus bekannt ist die Landessportschule, ausgestattet mit modernsten vielfältigen Sportanlagen sowie einem Schwimmbad. Trainingslager, Kurse, Lehrgänge, Workshops, aber auch Urlaubs- und Wellnessangebote gehören zum Programm.



Osterburg – Stadt des Spargels

Seit der Gründung der ersten Spargelhochzuchtgesellschaft durch August Huchel im Jahre 1929 ist der Spargelanbau mit Osterburg verbunden.

Zahlreiche Gaststätten verwöhnen nicht nur zum alljährlichen Spargelfest und der Spargelwoche innerhalb der Altmärkischen Bauernwochen mit altmärkischen Spezialitäten und vielseitigen Spargelgerichten. Seit 1995 krönt Osterburg nun schon jährlich eine Spargelkönigin.



Osterburg – Aus Liebe zum Lesen

Bücherfreunde, Autoren und eine kulturfreundliche Verwaltung haben Osterburg zu einem respektvollen Zusatznamen verholfen: Literaturhauptstadt der Altmark.

Osterburg hat eigene Literaturtage. „Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen“, schrieb einst Hermann Hesse. Das nahmen kunstsinnige Osterburger wörtlich, als sie ihre kleine Stadt 1999 eine Woche lang zum Mekka für Lesende und Schreibende machten. Seitdem gibt es alljährlich im Herbst OLITA, die Osterburger Literaturtage, eine Mischung aus Lesungen, Konzerten und Schreibwerkstätten. Hellmuth Karasek, Walter Kempowski, Hermann Kant und Hans-Eckardt Wenzel gehören zu den mehr als 200 Autoren und Künstlern, die bisher an der Erfolgsgeschichte mitschrieben. Organisationszentrale ist die Stadt- und Kreisbibliothek in einem denkmalgeschützten Fachwerkhaus am Großen Markt. Dort spürt der Besucher jeden Tag, wie in dieser Stadt das Herz für die Literatur schlägt. Die Einrichtung mit viel Holz, Nischen und Lesetischen strahlt eine Wärme aus, als wäre man gerade nach Hause gekommen. Kinder gehen im Leseschiff auf Phantasiereise, während die Eltern entspannt in den Regalen stöbern, sich im Lesesaal niederlassen oder im Internet surfen können. Die Dichterwohnung im Dachgeschoss ist der monatliche Treffpunkt des 1987 gegründeten Clubs Altmärkischer Autoren, einer tragenden Säule der Literaturtage. Und gegenüber der Bibliothek, im Markgraf-Albrecht-Gymnasium, wird im Schreibzirkel „Federfüchse“ für literarischen Nachwuchs gesorgt.


Bilder der Hansestadt Osterburg

Osterburg

Hansestadt Osterburg (Altmark)
Stadtinformation
Großer Markt 10
39606 Hansestadt Osterburg (Altmark)