Erkunden Sie die Hansestadt Oldenzaal
Oldenzaal

Oldenzaal ist eine lebendige Stadt mit etwa 31.000 Einwohnern und liegt im wunderbaren Landstrich Twente. Die Stadt verfügt über hervorragende städtische Einrichtungen, eine blühende Wirtschaft und zahlreiche Freizeitangebote. Wegen der günstigen Lage an der A1 und der guten Erreichbarkeit, ein ausgezeichnet Strabenverkehrs- und Bahnnetz, lassen sich hier gerne Betriebe aus dem in- und Ausland nieder.

Oldenzaal kann auf eine ruhmreiche Vergangenheit zurückblicken. Um das Jahr 839 wurde die Stadt erstmals in einem alten Klosterdokument genannt. Ihre bedeutende Rolle schon im frühen Zeiten kommt darin zum Ausdruck, dass sie 1049 das Marktrecht und 1249 Stadtrechte erhielt. Ihre privilegierte Position konnte sie jedoch im Laufe der Jahrhunderte nicht behaupten. Wer sich heute auf eine Entdeckungstur durch die Innenstadt begibt, stöbt auf einige schöne Spuren ihrer Vergangenheit, wie die historische Marktstrabe mit dem Museum Het Palthe-Huis und der Plechelmus-Basilika.

Gleichgültig aus welcher Richtung man sich Oldenzaal nähert, die Plechelmus-Basilika mit ihrem erhabenen Turm ist schon von weitem zu sehen. Jahrhundertelang hat die Basilika, die wegen ihrer steingrauen Farbe auch “Oal’n Griezen” genannt wird, den Menschen als Orientierungspunkt gedient. Bischof Balderik hat im Jahr 954 in Oldenzaal mit dem Bau der Basilika begonnen. Er weihte sie dem Heiligen Plechelmus. Heute kann man dort interessante Kunstschätze besichtigen. Sie können auch den “Lood’n Bönneke ersteigen. Von diesem Turm aus haben Sie bei klarem Wetter einen wunderbaren Blick in die Umgebung bis weit über die Grenze. Oldenzaal war Mittglied des alten Hansebundes. Im algemeinen liegen Hansestädte am Wasser. Das gilt nicht für Oldenzaal. Dennoch geht aus Unterlagen, die man im Lübecker Staatsarchiv gefunden hat, hervor, dass Oldenzaal durchaus innerhalb des Hansebundes von Bedeutung war. Heute beteiligt sich Oldenzaal an den Internationalen Hansetagen, die alljährlich in einer europäischen Hansestadt stattfinden. In 1999, während der Feier “Oldenzaal 750 Jahre Stadtrechte”, hat Oldenzaal die Hansetagen organisiert.

Auf wirtschaftlichem Gebiet hat Oldenzaal einen neuen Weg eingeschlagen. Die Stadt hat ihre Vergangenheit als Textilstadt und ihre Funktion als Grenzstadt hinter sich gelassen und neue industrielle Aktivitäten entfaltet. Zahlreiche Unternehmer haben diese Gelegenheit dazu genutzt, hier ihre Geschäftstätigkeit auszubauen. Die Verkehrsader A1 ist in wirtschaftlicher Hinsicht überaus wichtig für Oldenzaal. Die Attraktivität der Stadt für Unternehmen aus fielfältigen Sektoren, sich hier anzusiedeln, wird dadurch erhöht. Entlang der A1 wird jetzt und werden in der Zukunft Gewerbegebiete entwickelt. In der Nahe der A1 hat Oldenzaal in den 90 Jahren das Gewerbezentrum “De Hanzepoort” entwickelt. Vor allem Unternehmen, die sich auf Spedition, Distribution und Unternehmendienstleistung spezialisiert haben, sind hier ansässig. Oldenzaal bietet sich aufgrund seiner Lage an der Grenze logischerweise als Schnittstelle im Korridor zwischen dem Ballungsraum im Westen der Niederlande, dem Norden und Osten der Niederland sowie Deutschland an. Die Stadt verfügt über ausgezeichnete Verbindungslinien im Strabenverkehrs- und Bahnnetz. Oldenzaal ist eine lebendige Stadt, aber vor allem eine, in der es sich leben lässt, in der man groben Wert legt auf die gesunde Ausgewogenheit von Wohnen, Arbeiten und Freizeit. Die Stadt erfüllt in der Region eine soziale Aufgabe. Daher werden die städtischen Einrichtungen in den Bereichen Gesundheitswesen, Bildung und öffentlicher Nahverkehr hohen Anforderungen gerecht.

Die Wohnviertel sind mit zahlreichen Grünanlagen grobzügig angelegt. Das Erbe der Vergangenheit soll mit den modernen Veränderungen in Einklang gebracht werden. Das Ergebins ist eine abwechslungsreiche Wohnlage. Das Angebot an Einkaufsmöglichkeiten ist in Oldenzaal vielfältig. In dem kompakten Zentrum finden Sie eine grobzügige Auswahl an Geschäften, die zum Einkaufen einladen und in denen man Ihnen gerne behilflich ist. Sie können Ihre Einkäufe “im freien” erledigen, aber auch in den modernen, überdachten Einkaufszentren “In den Vijfhoek” und “De Driehoek”. Am Rande der Stadt erwartet Sie ein sehr grober Wohnboulevard. Einkaufen in Oldenzaal ist immer ein gemütlicher Ausflug. Der Slogan, mit dem die Stadt für sich wirbt, lautet “Oldenzaal, das Lächeln von Twente”. Darin wird der freundiche Charakter der Einwohner betont. Auberdem sagt man den Oldenzalern nach, dass sie einen burgundischen Zug haben. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass Oldenzaal die gröbte Karnavalsstadt nördlich der Niederländische Flüsse ist, in der ein Grobteil der Bevölkerung fünf Tage lang ausgiebig feiert. Dazu gehört auch ein Umzug, der alljährlich mehr als einhunderttausend Besucher anlockt. Symbol für die fröhliche Gemeinschaft und die gemütlichen Einwohner ist das “Boeskoolmenneke”. Jeder Besucher Oldenzaals begegnet ihm regelmäbig. “Boeskool” (Weibkohl) wurde früher häufig in dieser Gegend angebaut und auf den Märkten in den umliegenden Städten verkauft. Daher erhielten die Oldenzaler den Spitznamen “boeskool”. Das “Männeken” ist inzwischen mit der Stadt verbunden. Oldenzaal wird nicht umsonst als “Stedke van Plezeer” (lustiges Städtchen) bezeichnet. Das ganze Jahr hindurch werden zahllose lebhafte aktivitäten veranstaltet, von den einige bereits nationale Bekanntheit erreicht haben. Die kulinarische Veranstaltung “Culinaire Hanzemarkt”, das Stadfest “Boeskool is löss”, das Musikfestival “Oldenzaal Muzikaal” und das Ballonfahrertreffen “Twente Ballooning” sind nur einige einer ganzen Reihe. Wer sich von der Geschäftigkeit der Stadt erholen will, findet in Het Hulsbeek ein wundervolles Naherholungsgebiet vor den Toren Oldenzaals. Hier können Sie herrlich entspannen.


Bilder der Hansestadt Oldenzaal

Oldenzaal

St. Plechelmusplein 5
7571 EG Oldenzaal