Erkunden Sie die Hansestadt Mühlhausen
Brunnen

Mühlhausen in Thüringen, die ehemals freie Reichsstadt, liegt im Westen Thüringens zwischen Harz und Thüringer Wald am Oberlauf der Unstrut. Erstmals 967 als mulinhuson in einer Urkunde Ottos II. erwähnt, war Mühlhausen bereits unter den Ottonen als Pfalzort von Bedeutung. Im Anschluss an die Pfalzanlage siedelten Handwerker und entstanden Märkte.

Weiterlesen Weniger anzeigen

Höchsten Glanz erlebte Mühlhausen 1198, als hier die Wahl Philipps von Schwaben zum deutschen König mit seiner Huldigung ihren Abschluss fand.

Die Altstadt mit Blasiikirche und Untermarkt wurde in der Stauferzeit um die Neustadt mit St. Marien und den Obermarkt erweitert. Anfang des 13. Jahrhunderts erfolgte der Bau der 2,8 km langen inneren Stadtmauer, die eine Fläche von knapp 50 ha umfasst und bis heute weitgehend erhalten blieb. 1227 wurde die Pfarrei der Neustadt, 1241 die der Altstadt vom König dem Deutschen Orden geschenkt. Wohl um 1240 wurde in Mühlhausen das so genannte Reichsrechtsbuch, das älteste Stadtrechtsbuch in deutscher Sprache, niedergeschrieben. Seit 1251 ist der Rat bezeugt. In jenem Jahr wurden auch Schultheißenamt, Zoll und Münze durch die Stadt vom König zunächst pfandweise - erworben. Das Rathaus wird urkundlich ab 1310 erwähnt. Wirtschaftliche Grundlage des Aufstiegs der Reichsstadt waren Textilproduktion, Gerberei, Lederverarbeitung und der Handel. Hinzu kamen 26 Mühlen. Bereits Mitte des 14. Jahrhunderts wurden auch die fünf Vorstädte durch die 5,6 km lange äußere Stadtmauer befestigt, die eine Fläche von 182 ha umfasste. Die Stadt erwarb ein Landgebiet mit 19 Dörfern.

Mühlhausen, im Schnittpunkt wichtiger Handelsstraßen gelegen, die vor allem den niedersächsischen Raum mit Erfurt verbanden, gehörte im späten Mittelalter zu den größten Städten im mitteldeutschen Raum. Eine wirtschaftliche Verbindung zu den Hansestädten im Norden und  Westen des Landes war für die Stadt von besonderem Interesse. Erste Beziehungen Mühlhäuser Kaufleute nach Lübeck lassen sich bereits im 13. Jahrhundert nachweisen. Für den Warentransport wurde auch der Wasserweg der Werra und Weser  zwischen Wanfried und Bremen genutzt. 1430 trat der von Erfurt, Mühlhausen und Nordhausen gebildete Thüringer Städtebund förmlich der Hanse als Mitglied des niedersächsischen Quartiers bei. Letzte Aktivitäten in Mühlhausen bezüglich der Hanse sind für 1621 belegt.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts stand Mühlhausen im Brennpunkt von Reformation und Bauernkrieg. Die Niederlage der Bauern von 1525 kostete die Stadt bis 1548 ihre Reichsfreiheit. Die Reformation konnte sich erst 1557 dauerhaft durchsetzen. Mit dem Dreißigjährigen Krieg setzte der durch mehrere verheerende Stadtbrände beschleunigte Niedergang der Stadt ein, doch sie konnte ihren Status als freie Reichsstadt bis zum Ende des alten Reiches behaupten. 

1802 wurde Mühlhausen von Preußen annektiert, 1816 Kreisstadt des neu gebildeten Landkreises Mühlhausen. 1892 1950 war die Stadt kreisfrei. Die relativ spät einsetzende Industrialisierung, geprägt durch Textilindustrie und in ihrem Gefolge Maschinenbau, veränderte das Stadtbild im 19. Jahrhundert gravierend. Mühlhausen wuchs über seinen mittelalterlichen Kern hinaus. Den Zweiten Weltkrieg überstand die Stadt nahezu unversehrt. Während der DDR- Ära kam als wichtiger Industriezweig die Mikroelektronik hinzu. Anfang der 1990-er Jahre gingen zahlreiche Arbeitsplätze in der Industrie verloren. Seit 1994 ist Mühlhausen die Kreisstadt des damals gebildeten Unstrut-Hainich-Kreises.

Um 1500 hatte Mühlhausen etwa 10.000 Einwohner. 1810 waren es 9.200 Einwohner, 1850 bereits 13.700, 1900 33.400 und 1989 knapp 44.000 Einwohner. Trotz der Eingemeindung von vier Dörfern zwischen 1992 und 1994 betrug die Einwohnerzahl im Jahr 2003 nur noch 37.900. 

Noch heute bietet die historisch gewachsene und nach 1990 weitgehend sanierte Altstadt mit dem Rathaus, 11 (von einst 15) gotischen Kirchen und den Türmen und Toren der  Stadtbefestigung das beeindruckende Bild einer mittelalterlich geprägten Stadt. Die großen Marktplätze, Bürgerhäuser und historische Kelleranlagen zeugen von reger Handelstätigkeit, auch in hansischer Zeit.
 


Bilder der Hansestadt Mühlhausen

Mühlhausen

Tourist Information
Ratsstraße 20
99974 Mühlhausen