24. März 2020

Brilon sagt Internationalen Hansetag wegen Corona-Pandemie ab

Der 40. Internationale Hansetag in Brilon findet nicht statt. Die Ausrichterstadt hat die Veranstaltung nach Abstimmung mit dem Präsidium und dem Vormann der HANSE abgesagt. Die Enttäuschung ist nicht nur in Brilon groß - Delegierte aus 111 Hansestädten und 15 europäischen Ländern hatten sich für den Hansetag angemeldet.

"Es ist schmerzhaft, diese Entscheidung treffen zu müssen, weil soviel Freude, soviel Herzblut, soviel positive Energie und Lust auf Europa in die Vorbereitung geflossen ist; so viel 'Hanse.Heimat.Handgemacht.'. Wir wären ein guter Gastgeber für die hanseatische Familie gewesen und wir wären es gerne gewesen", sagte der Briloner Bürgermeister Dr. Christof Bartsch. Gleichzeitig kündigte er aber an, dass viele für den Hansetag geplante Projekte in anderem Rahmen stattfinden sollen.

Die vollständige Erklärung zur Absage sehen Sie hier.

Vormann Jan Lindenau wandte sich mit einer Videobotschaft an die Briloner: "Wir sind stolz darauf, dass Sie mit so viel Engagement vor Ort diesen Hansetag vorbereitet haben und dass Sie alles gegeben haben, damit es ein besonderer Hansetag wird." Er nannte als Beispiel das gemeinsame Stricken für die Zelte der Begegnung, das von Brilon ausgehend ein Wir-Gefühl in Europa erzeugt habe.

Die vollständige Videobotschaft des Vormanns sehen Sie hier.